Zu einem Zwischenfall kam es vergangenen Freitag Abend an der Ostküste Floridas. Eine Boeing 737-800 der Miami Air International mit 143 Personen an Bord kam nach der Landung in Jackonville von der Landebahn ab und rutschte in den Fluss, welcher nach der Piste verläuft. Alle Passagiere und Crew Mitglieder kamen mit einem Schrecken davon.

Am Sonntagabend kam es am Moskauer Sheremetyevo Flughafen, bei der Landung eines Sukoi Superjet 100 zur Tragödie. Nach der Landung ging das Flugzeug in Flammen auf. Trotz der sofort eingeleiteten Evakuierung kamen für 41 Personen jede Hilfe zu spät. Die Behörden arbeiten auf Hochtouren an der Aufklärung.

Nachdem die Crew eines Airbus A380 der Deutschen Lufthansa auf dem Weg von Frankfurt am Main nach Neu-Delhi mit unerwarteten technischen Problemen konfrontiert wurde, entschieden sie sich nach Frankfurt zurückzukehren. Dort landete der Airbus A380 am Dienstagabend unversehrt. Von den 246 Passagieren und Crew sind alle wohl auf.

Nach zwei Abstürzen brandneuer Boeing 737 MAX 8 Flugzeuge, im Oktober letzten Jahres und vor zwei Tagen, wurden die Stimmen die einen gravierenden Softwarefehler der Steuerungssoftware der Boeing vermuten immer lauter. Die Folge war das China für alle Boeing 737 MAX heimischer Luftfahrtunternehmen ein Startverbot aussprach. Schnell zogen andere asiatische Länder nach, YPA berichtete. Nun meldete sich die EASA zu Wort und verhängte ein Europaweites Startverbot.

Eine gerade erst mal ein halbes Jahr alte Boeing 737 MAX ist heute Morgen kurz nach dem Start in Äthiopien abgestürzt. Von den 157 Personen an Bord gibt es keine Überlebenden. Der Pilot hatte bereits im Abflug Probleme gemeldet und um eine Rückkehr zum Flughafen gebeten, wofür er die Freigabe bekam. Dies ist bereits der zweite Absturz einer 737 MAX.

Bereits im September letzten Jahres stand der neue Embraer 190-E2, nach einem Besuch in Altenrhein auf der Wunschliste der People’s Viennaline. Zu klären war lediglich noch, ob man den neuen Jet kaufen oder leasen wolle. Neuesten Berichten eines Unternehmenssprechers der People’s Viennaline zufolge sind diese Pläne nun erstmal wieder vom Tisch.