Tragflächen entwickeln sich stetig weiter, allerdings ist das Grundprinzip immer dasselbe. Nun stellte das Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Zusammenarbeit mit der National Aeronautics and Space Administration (NASA), der US-Raumfahrtbehörde, eine innovative Idee einer neuen Tragflächenkonstruktur vor. 

Cambridge, MA, USA. Ein neues Konzept für Tragflächen entwickelten Forscher des MIT und der NASA. Das Besondere daran, der moderne Flügel soll nicht starr sein, sondern sich an die Aerodynamischen Gegebenheiten perfekt anpassen.

Verformbarer Flügel

Die Tragstruktur des Flügels besteht aus Polymer-Streben, welche von einer dünnen Schicht eines ähnlichen Polymers ummantelt ist. Das Resultat ist ein mechanisches Metamaterial, welches sowohl die strukturelle Steifigkeit eines gummiartigen Polymers, als auch die enorme Leichtigkeit und geringe Dichte eines Aerogels besitzt. Aufgrund der einzigartigen Konstruktion der Tragfläche ist es möglich, dass sich der flexible Flügel an jede Phase des Fluges perfekt anpasst.

©Kenny Cheung, NASA Ames Research Center – Das komplexe Polymergitter

Flugzeuge ohne Seitenleitwerk?

Laut Angaben der Forscher ist ein weiterer massiver Vorteil des flexiblen Flügels, dass kein Seitenleitwerk mehr vonnöten ist, da die Tragfläche die Aufgaben jenes durch ihre aerodynamische Verformbarkeit übernehmen kann.

Werbung


„Indem wir die Form an die Lasten in verschiedenen Anstellwinkeln anpassen, können wir die Effizienz steigern“

, sagt Nicholas Cramer, Betreuer des Projekts bei der NASA.

©Kenny Cheung, NASA Ames Research Center – Der Flügel im Windkanal der NASA

Ein Schritt in die Zukunft

Der erste Prototyp wurde von Handarbeit gefertigt, wobei zukünftige Modelle von 3D-Drucker und Montageroboter gefertigt werden sollen. Dadurch soll der Flügel nicht nur für die Luftfahrt, sondern auch in anderen Bereichen wie zum Beispiel bei Windrädern einzusetzen sein.

Artikel Drucken