Airbus und Boeing halten den größten Marktanteil in der Industrie der Flugzeughersteller. Derzeit allerdings schwindet das Vertrauen in den US-Amerikanischen Flugzeughersteller Boeing durch die Entwicklungen der letzten Monate. Airbus gab bisher kein Kommentar zu den Vorfällen der Boeing 737 MAX-Reihe ab. Warum kann aber der Europäische Flugzeughersteller nicht profitieren?

Zu einem Zwischenfall kam es vergangenen Freitag Abend an der Ostküste Floridas. Eine Boeing 737-800 der Miami Air International mit 143 Personen an Bord kam nach der Landung in Jackonville von der Landebahn ab und rutschte in den Fluss, welcher nach der Piste verläuft. Alle Passagiere und Crew Mitglieder kamen mit einem Schrecken davon.

Young Pilots Austria berichtete bereits in den letzten zwei Wochen über die umstrittene Boeing 737 MAX-Serie, welche auch fürs Erste am Boden bleiben wird. Grund dafür sind zwei Abstürze der Boeing 737MAX 8 in Indonesien und Äthiopien, welche laut Behörden aufgrund des Fehlerhaften MCAS Systems des noch ziemlich neuen Flugzeuges zustande gekommen sind. Nun steht allerdings nicht nur Boeing im Kreuzfeuer, sondern auch die Luftfahrtbehörden FAA und EASA.

Nach zwei Abstürzen brandneuer Boeing 737 MAX 8 Flugzeuge, im Oktober letzten Jahres und vor zwei Tagen, wurden die Stimmen die einen gravierenden Softwarefehler der Steuerungssoftware der Boeing vermuten immer lauter. Die Folge war das China für alle Boeing 737 MAX heimischer Luftfahrtunternehmen ein Startverbot aussprach. Schnell zogen andere asiatische Länder nach, YPA berichtete. Nun meldete sich die EASA zu Wort und verhängte ein Europaweites Startverbot.

Eine gerade erst mal ein halbes Jahr alte Boeing 737 MAX ist heute Morgen kurz nach dem Start in Äthiopien abgestürzt. Von den 157 Personen an Bord gibt es keine Überlebenden. Der Pilot hatte bereits im Abflug Probleme gemeldet und um eine Rückkehr zum Flughafen gebeten, wofür er die Freigabe bekam. Dies ist bereits der zweite Absturz einer 737 MAX.