Nachdem die Crew eines Airbus A380 der Deutschen Lufthansa auf dem Weg von Frankfurt am Main nach Neu-Delhi mit unerwarteten technischen Problemen konfrontiert wurde, entschieden sie sich nach Frankfurt zurückzukehren. Dort landete der Airbus A380 am Dienstagabend unversehrt. Von den 246 Passagieren und Crew sind alle wohl auf.

Frankfurt, Deutschland. Am Dienstag fand der tägliche Flug von Frankfurt nach Neu-Delhi in Indien, wie gewohnt statt, als die Crew des Airbus A380 plötzlich mit technischen Problemen konfrontiert wurde. In der sich zum Zeitpunkt des Geschehens über Iran befindenden Maschine der Deutschen Lufthansa befanden sich 246 Personen.

Hydraulikprobleme

Schnell stellte die Crew des Fluges LH760 fest, dass es sich wohl um Probleme mit den Hydrauliksystemen handelte. Kurz darauf entschied man umzukehren und zur Lufthansa Airbus A380-Basis am Flughafen Frankfurt zurückzukehren. Der Airbus landete am Dienstagabend in Frankfurt.

Landender Lufthansa A380 mit LH Technik im Hintergrund

Keine Luftnotlage

Laut angaben von Lufthansa habe man keine Luftnotlage oder auch Emergency genannt, ausgerufen.

Werbung


„Die Flugfähigkeit und die Sicherheit an Bord der Maschine seien zu keiner Zeit beeinträchtigt“

, teilte das Unternehmen mit.

Das Aus für den Superbus

Der Flugzeughersteller Airbus teilte bereits Mitte Februar mit, die Produktion des Modells Airbus A380 wegen der mangelnden Kundenanfrage einzustellen. Auch bei der Lufthansa Group soll ein Wechsel auf das effizientere Airbus A350 Modell und das Boeing Pendant, die Boeing 787-Reihe, geplant sein.

Airbus A380 Tail in Werksfarben

Artikel Drucken